Menu
stage img
  • Schwerpunkt

Lisa: «Es geht schliesslich um unsere Zukunft.»

05.08.2021

«Auf meine Generation wird einiges zukommen. Ich denke an die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie, aber auch an den Klimawandel. Im Moment beschäftigt mich Corona stark. Wir Jugendlichen mussten auf vieles verzichten. Ich hoffe, dass Corona bald vorbei sein wird und wir das Ganze nicht ausbaden müssen. Ich wünsche mir, dass wir ein Leben führen können, wie es unsere Eltern gemacht haben – mit mehr Freiheiten.

Ich interessiere mich für Psychologie und Journalismus. Ich habe bereits bei der «Wiler Zeitung» und beim Radio FM1 geschnuppert. Das hat mir gefallen. Als Journalistin hat man mit vielen Leuten Kontakt und erfährt, was auf der Welt läuft. Man informiert und unterhält.

Ich bewundere Menschen, die sich für die Allgemeinheit einsetzen. Aber auch Sportlerinnen und Sportler, die mit ehrlichen Mitteln etwas erreichen, imponieren mir. Selber tanze ich Hip Hop, mache Geräteturnen und fahre gerne Ski. Zudem spiele ich Klarinette.

Ich verfolge das politische Geschehen. Meine ältere Schwester darf bereits abstimmen und so bekomme ich einiges mit. Ich finde es eine gute Idee, das Stimmrechtsalter auf 16 Jahre zu senken. Es geht schliesslich um unsere Zukunft. Wir denken über gewissen Themen anders als Erwachsene. Mit uns würde das Spektrum an Meinungen zunehmen. Ich sehe einzig die Gefahr, dass sich manche Jugendliche von ihren Eltern beeinflussen lassen könnten. Mir gefällt, dass sich in unserem politischen System jeder einbringen und eine Volksinitiative lancieren kann. Was ich nicht mag, sind politische Gruppierungen, die mit unfairen Mitteln arbeiten und Ängste bewirtschaften.»

Aufgezeichnet von Eveline Rutz

Lisa Herberth

*2005, wohnt in Wilen (TG) und geht an die Kantonsschule in Wil (SG). Sie spielt Klarinette, treibt Sport und ist gerne mit Freundinnen und Freunden unterwegs.

16 Portraits zum Stimmrechtsalter 16

top