Menu
  • Editorial

Bainvegnì en il pajais da las bleras linguas

07.06.2021 – Marc Lettau

La pitschna Svizra è in pajais pluriling, in pajais cun gist quatter linguas naziunalas uffizialas: Quai accentuain nus adina puspè gugent. Nus descrivain quest fatg sco insatge prezius è spezial. Mo apunta, i dependa.

Pajais na discurran betg. Ils umans sun quels che discurran – en ina lingua u apunta en pliras linguas. Igl è dimena decisiv sch`ins viva en in pajais pluriling cun umans plurilings ensemen ubain sche gruppas d´ina suletta lingua vivan ina sper l´autra. Tar l´emprim cas stat diversitad linguistica per ritgezza e multifariadad, tar l´auter cas plitost per foss e cunfins. Nua stan las Svizras ed ils Svizzers dimena en chaussa plurilinguitad? Be fitg paucs èn famigliarisads cun tut las quatter linguas svizras. Tuttina n´è la plurilinguitad betg be in mitus. La nova enquista da l´uffizi federal da statistica demussa: La plurilinguitad da la populaziun svizra permanenta s´augmenta cuntinuant. Actualmain duvran 68 da 100 persunas regularmain duas, trais, quatter u dapli linguas en lur mintgadi. 68 pertschient vivan propi pluriling: Precis quai è la valur a la quala ins avess da mesirar la plurilinguitad d´in pajais.

Nun, vielleicht beherrschen doch nicht alle Leserinnen und Leser jede der vier offiziellen Schweizer Landessprachen. Oder vielleicht ist Ihnen auch nur das eingangs verwendete Rumantsch Grischun nicht mehr ganz präsent. Deshalb fassen wir besser kurz zusammen: Es geht hier um den Sprachenreichtum der Schweiz, den wir ja oft und gerne als etwas Wertvolles beschreiben. Nur kommt es halt darauf an. Länder sprechen ja nicht. Es sind die Menschen, die sprechen, – in einer einzigen Sprache oder eben in mehreren. Es ist also entscheidend, ob in einem mehrsprachigen Land mehrsprachige Menschen miteinander leben – oder Gruppen einsprachiger Menschen nebeneinander. Im ersten Fall steht Sprachenvielfalt für Reichtum, im anderen für Grenzen.

Wo stehen die Menschen in der Schweiz? Kundig in allen vier Landessprachen sind sehr wenige. Aber die Mehrsprachigkeit ist kein blosser Mythos, zeigen doch neue Erhebungen: Die Mehrsprachigkeit der ständigen Schweizer Wohnbevölkerung nimmt zu. Aktuell brauchen 68 von 100 in ihrem Alltag regelmässig zwei, drei, vier oder mehr Sprachen. 68 Prozent leben mehrsprachig: Das ist der Wert, an dem die Mehrsprachigkeit eines Landes zu messen ist. Ihr widmen wir den Schwerpunkt dieser Ausgabe.

Marc Lettau, Chefredaktor

Vielleicht noch dies: Mehrsprachigkeit setzt nicht primär Sprachtalent voraus, denn sie ist auch eine Haltung, ein Ausdruck des Willens, andere verstehen zu wollen.

top