Menu
stage img
  • Herausgepickt

Magdalena Martullo-Blocher

31.07.2018 – Jürg Müller

Sie leitet eine der grössten Schweizer Firmen, gilt als eine der erfolgreichsten und auch reichsten Unternehmerinnen des Landes – und hat nebenbei auch noch einige wichtige Sprossen auf der politischen Karriereleiter erklommen: Magdalena Martullo-Blocher, Chefin der Ems-Chemie-Holding, 49-jährig, dreifache Mutter, seit 2015 Nationalrätin der Schweizerischen Volkspartei (SVP). Nun rätselt die Schweiz, ob sich die Tochter des SVP-Übervaters Christoph Blocher ganz der Politik verschreibt, oder ob sie der Wirtschaft treu bleibt.

Ihr beruflicher Leistungsausweis spricht für die zweite Variante. Martullo-Blocher führt ihren Spezialitätenchemie-Konzern im bündnerischen Domat/Ems noch erfolgreicher als ihr Vater, den sie nach dessen Wahl in den Bundesrat 2003 als Konzernchefin abgelöst hat. Die positive Umsatzentwicklung des Vorjahres hat sich auch im ersten Quartal 2018 fortgesetzt.

Unternehmerin sei sie natürlich lieber als Politikerin, sagt sie denn auch bei jeder Gelegenheit. Doch eben: Wenn das Vaterland in Gefahr ist, dann müsste sie wohl in den sauren Apfel beissen und in der Landesregierung zum Rechten sehen: «In einem Notfall, wenn die EU uns plötzlich unerwartet stark unter Druck setzen würde, würde ich das Amt wohl in Betracht ziehen», erklärte sie verschiedenen Medien auf die Frage, ob sie Bundesrätin werden wolle. Nicht nur in Stil und Auftreten gleicht sie ihrem Vater, auch die Methoden sind dieselben: Man tarnt die politischen Ambitionen als «Auftrag», um Land und Volk vor Not und Elend zu bewahren. Im März 2018 ersetzte Magdalena Martullo-Blocher ihren zurücktretenden Vater im Parteileitungsausschuss, eine der mächtigsten Positionen innerhalb der SVP. Ihr Vater sagte noch am Vortag der Wahl, sie wolle dieses Amt eigentlich gar nicht. Dann «musste» sie eben doch.

top