Menu
stage img
  • Gehört

Entspannter Tanz auf dem Jazz-Stern

23.05.2016 – Pirmin Bossart

In Olten, wo der Kilometer-Nullstein im Bahnhof steht und alle Wege in den Transit weisen, hat Simon Spiess seinen musikalischen Weg begonnen. Der gebürtige Aarburger gehört zu den grossen Talenten der jüngeren Schweizer Szene. Als Jugendlicher hörte er eine Platte, auf welcher der Oltener Saxophonist Roland Philipp mitspielte. Bald war er bei ihm und Fritz Renold aus Aarau im Unterricht. Später studierte er an der Jazzschule Basel. So wurde Simon Spiess zum Musiker, der er heute ist: verankert in der Jazz-Tradition, aber auch offen für Elektronik, Indierock und andere Spielweisen.

Das aktuelle Album seines Trios heisst «Stardance» und ist Jazz pur. Es gefällt mit seiner Schlichtheit und seiner lockeren Musikalität. Klare Themen, melodische Linien und ein entspannter Sound zeichnen den Saxophonisten aus. Mal treiben singende Motive über dem Groove, mal fährt der Puls herunter und haucht das Timbre einer Ballade im Raum. Auf einem Track wie «Basic Needs» mischen sich die Jazz-Kaskaden mit orientalischen Melismen.

Nach mehreren Alben hat Simon Spiess sein Trio letztes Jahr mit dem erfahrenen Bassisten Bänz Oester und dem Schlagzeuger Jonas Ruther neu besetzt. Zurückgekehrt von längeren Auslandsaufenthalten in New York, Berlin, Paris und Mannheim, fasst der Saxophonist wieder Fuss in der einheimischen Jazzszene. Mit «Stardance» setzt er ein überzeugendes Statement. Das Trio variiert mit einigen aufgekratzten und dennoch cool gespielten Stücken.

Spiess kann auch mal schön abdrücken, unterstützt von einer aufrüttelnden Rhythmus-Sektion. Dann lässt man sich wieder von diesem luftigen Sound einnehmen, wie er in den atmosphärischen Tracks zur Geltung kommt. Und die Stücke sind recht offen angelegt, was den drei Instrumentalisten einige Spielräume gibt. Trotzdem wird nichts überstrapaziert oder ins Freie gedrängt.

Simon Spiess Trio: «Stardance», Unit Records.

Wie schon auf den letzten Trio-Alben hat Simon Spiess für ein Stück einen musikalischen Gast eingeladen: Es ist der Westschweizer Rapper Nya. Anders als etwa mit Erik Truffaz, wo Nya seinen Wort-Flow von Beats und Elektro-Texturen unterlegen lässt, gibt hier ein reduzierter Jazzpuls das Rückgrat. Das knüpft musikalisch an die Kerouac-Jazz-Beat-Generation an, ist aber textlich und artikulationstechnisch ganz im Heute verankert. Eine schlüssige Kombination, die man sich auch gut für ein ganzes Album vorstellen könnte.

top