Menu
stage img
  • Herausgepickt

Darius Rochebin

25.11.2020 – Stéphane Herzog

Darius Rochebin, Starjournalist bei Radio Télévision Suisse (RTS), kündigte im Sommer an, er verlasse nun die Schweiz in Richtung Paris. Nach 20 Jahren beim Téléjournal wagte sich der Genfer TV-Liebling also ins Haifischbecken der französischen Medienwelt. Seinen Abschied nahmen viele zum Anlass, sich bewundernd über diesen eleganten Herrn zu äussern, der auch dann nicht bösartig wirkt, wenn er ganz harte Fragen stellt. Er schafft dies mit Kampfeslust und gleichzeitiger Sanftheit, einer Dosis Orient also: Darius hat iranische Wurzeln. Das Westschweizer Publikum bedauerte seinen Wechsel nach Frankreich und beschuldigte RTS, Rochebin aus dem Schweizer Äther vertrieben zu haben. Er selbst erklärte, er gehe ganz ohne Groll.

Der Genfer Journalist arbeitet seither beim Sender LCI. Jeden Abend von Montag bis Donnerstag setzt er seine Wortgewandtheit in Interviews mit den führenden Köpfen Frankreichs ein. In der ersten Sendung von «20H de Darius Rochebin» fragte er Wirtschaftsminister Bruno Le Maire, ob sich sein laut Ex-Präsident Sarkozy «austernhaftes Charisma» weiterentwickelt habe – und das, ohne den Amtsträger zu verärgern. Chapeau! Den Professor und Star-Infektiologen Didier Raoult überraschte er mit der Frage, ob er in seinem Garten Büsten von sich selbst stehen habe. Hype garantiert!

Auch abseits der Kamera ruht Darius nicht. So kratzte er am Lack der französischen Kino-Ikone Catherine Deneuve. Er hielt nach einem Interview mit ihr fest, sie habe sich unausstehlich verhalten. Ein gefundenes Fressen für die sozialen Medien! In Paris stellt Rochebin VIPs also nach Belieben Fragen – auf der Grundlage einer «fernen» Kultur, derjenigen der Schweiz, dieses politisch temperierten Flickenteppichs, der ihn nicht zu halten wusste.

top